Die Nordmänner und Frauen von der Donau



Allgemeine Regeln im Lagerablauf!

* Kein Rauchen in der Öffentlichkeit, der Punkt ist extra so formuliert, denn es ist keinem damit gedient, wenn man zwei Schritte vor den Lagereingang stellt und dann mit Gewandung die Zigarette raucht. Es gibt mit Sicherheit auf jedem Fest Rückzugsmöglichkeiten, wo man in Ruhe eine Rauchen kann!

* Benutzung von Handys und Uhren usw. ist extrem Panne und sollte vermieden werden Es hat keiner was dagegen, wenn jemand in sein Zelt geht und jemand anruft, aber die Handys sollten während der Öffnungszeiten für Besucher nicht auf Klingelton gestellt sein. Nix ist alberner als ein authentisches Zelt, eine super Ausrüstung davor und dann klingelt im Zelt ein Handy!!

* Fernhalten von nicht zeitgemäßen Ausrüstungs und Verpackungsteilen. Bezieht sich hauptsächlich auf Geschirr und Lebensmittelverpackungen. Der Tisch unter dem Aufenthaltsdach sollte zumindest tagsüber nur von Keramik und Holzgeschirr bevölkert sein( Leinensäckchen für Brot und Schinken etc. natürlich auch).

* Das auf den Boden werfen von Kronkorken und Zigarettenkippen sollte man sich abgewöhnen.Dann hat die Frühstückswache auch weniger im Lager aufzuräumen!!

* Da wir ein Feldlager mit militärischem Hintergrund darstellen, sollte die Lagerwache (je nach der Anzahl der Anwesenden!!) in gewissem Maß gerüstet sein. Erstens das ständig jemand im Lager gerüstet ist, und zweitens, das wenn etwas anliegt, auch wenn es nur Rollenspielerisch wäre, die anderen die nötige Zeit bekommen sich zu wappnen.

* Die Wachregelung sieht so aus:
Erste Wache ab 22.00Uhr bis beginn der Regulären Wache ab 02.00Uhr
Zweite Wache von 02.00Uhr bis 04.00Uhr
Dritte Wache von 04.00Uhr bis 06.00Uhr
Vierte Wache von 06.00Uhr bis 08.00Uhr
weiter im zwei-Stunden-Rhythmus
Die Wachen bestehen aus je zwei Mann( Ausnahmen in besonderen Situationen!!) Die Wache wird ab 22.00Uhr(bis zum Beginn der regulären Wache!) eingeteilt, wobei diese Wache nicht unbedingt bewaffnet oder gerüstet sein muß(können also auch die Mädels machen!).
Diese Wache hat einzig und allein die Aufgabe, in den Lagerbereichen abseits der Feuerstelle, zwischen den Zelten etc., regelmäßig nach zuschauen, ob alles in Ordnung ist.
Auch mal einen Blick drauf haben wenn Leute aus anderen Lagern bei uns im Lager sind, welche wir nicht so gut kennen!
Die Wachen von 04.00Uhr bis 08.00Uhr haben die Möglichkeit bis um 12.00Unr zu schlafen. Die Nachtwache ist eine Sicherungswache, das heißt sie hat eine sehr große Verantwortung! Wenn die Leute im Lager schlafen, verlassen sie sich darauf das wenn etwas passiert, sie auch geweckt werden und reagieren können. Nachtwache ist kein Spiel!!! Auch wenn manche Leute darin zwei verschwendete Nachtstunden sehen. Sie ist nötig!! Die Wache von 06.00Uhr bis 08.00Uhr hat außerdem die Aufgabe, Kaffee zu kochen, Teewasser aufzusetzen und ein bisschen das Lager klar zu machen.Die Wache zu den Marktzeiten sollte besonders darauf achten, dass keine Touris unbeaufsichtigt durch das Lager flanieren, Gegenstände anfassen oder in Zelte schauen, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind, weil nicht mittelalterlich eingerichtet

* Frühstückszeiten und Aufstehen!! Es sollte wohl möglich sein, eine Stunde vor Marktbeginn aufzustehen und zu frühstücken, denn zu Marktbeginn muß dass Aufenthaltszelt wieder in einem Touritauglichen Zustand sein, d.h. es muß noch aufgeräumt und Geschirr gespült werden. Davon ausgenommen sind wie im Punkt vorher erwähnt, die Wachen von 04.00Uhr bis 08.00Uhr. Das hat den Hintergrund, das, egal warum wir Mittelalter machen , der Veranstalter es uns ermöglicht die Lager zu machen. Also kann er, ob wir jetzt Geld kriegen oder nicht, zu Recht erwarten das seine Besucher nicht nur leere Lager mit zugeknoteten Zelten zu sehen kriegen, auch wenn es vor 12.00Uhr ist.

* Das Benehmen untereinander sollte zumindest annähernd den Gegebenheiten angepaßt sein. Das heißt, daß eine gewisse Hierarchie eigehalten werden sollte (Ritter → Sergeant → Knappe/ Magd) Schließlich wollen wir doch alle ein bißschen das Gefühl haben das wir in „Der“ Zeit agieren, oder!! Kein Ritterbruder wird dies über Gebühr strapazieren, da wir abends nch dem Ende des Marktes wieder alle gleich sind, und dann könnte die Retourkutsche kommen.

* Das Tragen von Schutzausrüstung bei Trainings- und Schlachtkämpfen. Es ist aufgefallen, das des öfteren wieder( bei den Trainingskämpfen!!!)ohne ausreichenden Schutz gekämpft wird. Wenn gekämpft wird dann nur mit dem Mindestschutz, Handschuhe/ Kopfschutz/ Polsterrock.

* Tagsüber, und wenn bekannt ist, daß noch gekämpft wird, bitte Alkohol vermeiden. Das nützt eurer Sicherheit genauso, wie die eurer Mitstreiter im Hobby.

* Verantwortlicher Umgang mit Ausrüstung und Material von anderen Leuten. Damit ist Alles gemeint, ob das jetzt ein Zelt ist welches zur Verfügung gestellt wird (In dem Fall sollte man z.B. regelmäßig die Abspannungen überprüfen, bei Sturm für einen sicheren Stand sorgen, tagsüber dafür Sorge tragen, das die Zelte geschlossen sind, Touris also nicht die unauthentischen Sachen im Zelt sehen, wenn es nicht zeitgemäß eingerichtet ist!!) Auch Waffen und Rüstungsteile, wenn sie zur Verfügung gestellt werden, sollten nicht achtlos im Lager oder auf Trainings und Kampfplätzen liegen bleiben. Das gilt natürlich auch für Armbrust und Bogenpompfen. Das hat alles sehr viel Mühe und Geld gekostet, darum geht sorgsam mit um.